Esserden | St. Irmgardis Schützen reinigten zum wiederholten Mal das Dorf.

 

Obwohl sie das Wetter im Stich ließ, trafen sich einige Schützenbrüder der St. Irmgardis Schützenbruderschaft am Samstagmorgen zur ersten Dorfreinigung in diesem Jahr. Brudermeister Albert Bay verteilte die von der Stadt Rees zur Verfügung gestellten Greifer und dann ging es los. Freudig durften die Schützen feststellen, dass auch in diesem Jahr weniger Müll zu finden war als sonst die Jahre und überhaupt scheint die ganze Aktion zu wirken. Nur zwei Dinge sind den Schützen immer noch ein Dorn im Auge: Zum einen wäre dies der Graben an der Esserdener Straße, welcher scheinbar regelmäßig als Mülleimer missbraucht wird und zum anderen sind es die Hundekotbeutel, die zwar vorschriftmäßig  genutzt werden, dann aber anstatt im Mülleimer im nächsten Gebüsch entsorgt werden. „Aber das“, da sind sich die Schützen sicher, „bekommen wir auch noch hin.“