Schon mit dem 179. Schuss und nach 45 Minuten endete der Wettstreit um die Königswürde. Hubert Krieft setzte sich gegen seine Mitstreiter, Brudermeister Stefan Twehues und Rudolf Reeken, durch und setzt damit die königliche Tradition seiner Familie fort.  Seine Eltern waren 1963 das erste Königspaar der Bruderschaft und Bruder Bernhard feiert in diesem Jahr sein silbernes Thronjubiläum.

Doch bevor es soweit war, begann der Tag mit der heiligen Messe und der Kranzniederlegung am Ehrenmal. Dort hielt Johannes Philipper die Gedenkrede. Die Bekämpfung von Flucht und deren Ursachen sei ein europäisches Thema, aber jeder Einzelne könne dazu beitragen, dass Geflüchtete hier integriert werden und ohne Angst leben könnten. In dieser Zeit der vielen Konflikte und Kriege überall, sprach er sich für Toleranz gegenüber fremden Kulturen und Religionen aus. „Wir dürfen uns vom Terror nicht einschüchtern lassen“, so Philipper und wünschte allen ein friedliches und angstfreies Schützenfest. Anschließend begrüßte Brudermeister Stefan Twehues die amtierenden Majestäten mit der Throngesellschaft, die angetretenen Schützen sowie die Gäste. Auch in diesemJahr kann die Schützenbruderschaft wieder ein Jubiläum feiern. Die 1967 gegründete Schießgruppe wird 50 Jahre! „In 50 Jahren nur vier Schießmeister – das ist schon eine besondere Leistung und zeigt mit wieviel Herzblut die Schießleiter ihr Amt ausüben, so Bezirksbundesmeisterin Gisela Sonnabend, die anschließend zusammen mit Stefan Twehues die Auszeichnungen vornahm. So wurden Hubert Kortenbreer, Heinz Osthoff und Rolf Dahlhoff mit dem Silbernen Verdienstkreuz und Martin Rüschenschulte, Werner Schräder und Heinz-Josef Micke mit dem Diamantschlifforden in Silber für ihr vielseitiges Engagement in der Schützenbruderschaft ausgezeichnet. Beim anschließenden Vogelschießen sicherten sich Michaela Muesmann (Krone), Henning Gerlich (Apfel) und Dieter Micke (Zepter) die Insignien. Dann kam Hubert Krieft und bereitete dem Vogelvieh ein schnelles Ende. Am Sonntagabend folgte er dann Matthias Hellweg auf den Thron.

 

 

Nach dem hervorragenden Festauftakt durch die Kultband „De Höhner“ aus Köln, die  den Abend vor Fronleichnam  gerockt hatte, wurde am folgenden Samstag das diesjährige Schützenfest mit der heiligen Messe eingeläutet.