Neuigkeiten

Die Seniorenabteilung der St. Hubertus Schützenbruderschaft war am Freitag, 5. Juni 2015 und Donnerstag 18. Juni 2015 unterwegs zur diesjährigen Seniorenfahrt. Insgesamt 98 Personen gingen auf große Fahrt – die dieses Mal mit einem etwas anderen Beginn startete.

Die St. Hubertus Schützenbruderschaft trauert um ihren Ehrenpräsidenten Julius Petri, der am letzten Sonntag nach längerer Krankheit im Alter von 91 Jahren verstorben ist. Er hat über viele Jahrzehnte das Leben der Bruderschaft geprägt und war vielen Schützen ein väterlicher Freund.

Am Wochenende feierte die Schützenbruderschaft St. Lamberti Joseph von 1835 „Stengelrüben“ ihr 180. Schützenfest. Nach dem Festhochamt am Sonntagmorgen in der St. Joseph Kirche an der Hammer Straße wurde dem stellvertretenden Oberst Georg Engels das St. Sebastianus Ehrenkreuz am Schulterband verliehen. Der Oberst Ralf Arnold ehrte anschließend noch langjährige Mitglieder.

Die Schützenbruderschaft St. Johanni 1930 e.V. feiert in diesem Jahr ihr 85jähriges Bestehen. Bereits am 6. Juni startete das Schützenfest mit dem Vogelschießen in der Kleingartenanlage „Ronneberg“. Mit dem 297. Schuss holte Marcus Paszkiet den Vogel von der Stange und ernannte seine Lebensgefährtin Kirsten zu seiner Königin. Die Insignienträger sind: Ralf Rosenhövel (Apfel), Edelbert Große-Gehling jun. (Zepter) und König Marcus Paszkiet (Krone). Die Königsoffiziere mit Hofstaat setzen sich zusammen aus: Jürgen Möller, Peter und Ilona Paszkowski, Christian und Kerstin Möller, Reiner und Marion Rothe.

Ingo Grotke regiert die Mauritz-Schützen 2015/2016
„Das gab es noch nie, Hagel auf unserem Schützenfest“ so raunte es am 30. Mai durch die Menge. Aber auf Mauritz ist alles möglich. Pünktlich zum Antreten der Schützen schien zunächst die Sonne. Der Oberst Heiko Heuring und der erste Brudermeister Markus Daake begrüßten die Schützenbrüder und –schwestern zum diesjährigen Schützenfest und wünschten allen ein gutes Gelingen. Ein turbulentes Ringen an der Vogelstange folgte. Eine Zwangsschießpause musste aufgrund von Gewitter und Hagelschauer eingelegt werden.

Dominik Timmermann setzt sich beim Schützenfest von Lamberti-Hansa gegen mehr als 10 Königsanwärtern durch

Münster. Bei strahlendem Sonnenschein traten am Samstag die Mitglieder der Schützenbruderschaft Lamberti-Hansa zu ihrem diesjährigen Schützenfest an. Anschließend wurde das Schießen um die Königs-, Prinzen- und Schülerprin- zenwürde eröffnet. Traditionell geht auch der Pokal der ehemaligen Könige an einen anderen Besitzer über. Für die Kinder wurde wieder die Hüpfburg aufge-baut, die wie immer sehr großen Anklang fand. Die Liste der Anwärter wurde immer länger, bis der Aufruf zum Stechen gegeben wurde. Die Spannung nahm keine Ende bis der König endgültig fest stand. Dominik Timmermann behielt die Nerven und setzte sich im 3. Stechen mit 12 Ringen durch, nachdem er zuvor 36 Ringe vorlegte. Die Prinzenwürde konnte sich Sven Jusczus mit 29 Ringen sichern nachdem er im Stechen 28 Ringe schoss. Neuer Schülerprinz wurde mit 27 Ringen Rasmus Klaus. Der Schriftführer der Schützenbruderschaft, Peter Tumbrink, holte sich den Pokal der ehemaligen Könige im Stechen mit 36 Ringen. Nach dem offiziellen Teil war noch Feiern angesagt, aber wie heißt es so schön “wer feiern will muss auch arbeiten können”. Denn am Sonntag ging es nach dem gemeinsamen Frühstück in die Herz-Jesu-Kirche, in der die Proklamation des neuen Königspaares statt fand. König Dominik begleitet von seiner Königin Anika Wilmsen und den Ehrenpaaren Reinhard und Petra Markmann, Tanja und Robert Finke und einem dritten Ehrenpaar, seinen Großeltern, Günther und Christa Jäschke zog zusammen mit dem Pastor Mensinck und den Vereinsmitgliedern in die bereits gefüllte Kirche. Die Predigt, die er während des Gottesdienstes hielt, war auf das Schützenwesen abge-stimmt. Der Schützenverein sei ein fester Bestandteil und eine starke Gemein-schaft innerhalb der Gemeinde und sie zeige ihre Verbundenheit mit der Kirche dadurch, dass sie nicht nur mit der Schützenfahne, sondern auch mit der Standarte in das Kirchenportal eingezogen sei. Die Proklamation in der Kirche sei ein Höhepunkt und sollte jetzt traditionell jedes Jahr dort stattfinden. Im Anschluss an die Messe ging der Umzug angeführt vom Spielmannszug Hl. Geist und der Kutsche in dem das Königspaar Platz nahm, durchs Herz-Jesu-Viertel. Der Fahnenschlag vor dem Pfarrer-Eltrop-Heim zu Ehren des Königs-paares beendete den offiziellen Teil des Schützenfestes und der 1. Vorsitzende Peter Georg Gierse entließ die Mitglieder zum Frühschoppen..